Logopädie

Kurzer Exkurs zur Logopädie

Die Entwicklung der Sprache und somit die Grundlage der Kommunikationsfähigkeit zwischenmenschlicher Beziehungen ist von grosser und zentraler Bedeutung für ein Menschenleben.

Die Voraussetzungen dazu sind ganz verschieden. Viele Faktoren spielen mit, wenn es darum geht, eine Sprache auf bestmöglichem Niveau zu erlernen. Die Umwelt, bestehend aus Familie, Schule, Ausbildung, Beruf und Freunden, sowie die eigenen Voraussetzungen verpackt in den Genen gehören ebenfalls dazu und spielen eine entscheidende Rolle, ob dies gelingt oder nicht.

Das Zitat von Ludwig Wittgensten: «Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt» bringt die Bedeutung und Wichtigkeit, gute Sprachkenntnisse im Laufe des Lebens zu erwerben, auf den Punkt. Je früher desto besser.

 

Logopädie an der Schule

Die Logopädie fördert und unterstützt die Kommunikationsfähigkeit von Schülerinnen und Schülern mit sprachlichen Schwierigkeiten. Logopädische Massnahmen umfassen Abklärung, Beratung und Therapie.

Die logopädische Therapie ist ein kostenloses Angebot für Kinder ab Eintritt in den Kindergarten bis zum Abschluss der obligatorischen Schulzeit (respektive bis zum 20. Lebensjahr) und findet in der Regel einmal pro Woche in der Einzelsituation oder in einer Kleingruppe statt.

 

Logopädische Therapie

Die Logopädie befasst sich mit der Therapie von Störungen der mündlichen Sprache in den folgenden Bereichen:

  • Aussprache: Das Kind hat Schwierigkeiten bei der Laut- und Satzbildung oder es stottert.
  • Wortschatz: Das Kind kennt im Alltag gebräuchliche Wörter nicht, umschreibt diese oder verwendet Passepartout–Wörter wie „das Ding“.
  • Grammatik und Satzbau: Das Kind verkürzt oder verdreht Sätze und verwendet falsche Wortendungen.
  • Sprachverständnis: Das Kind versteht die Sprache trotz intaktem Hörvermögen nicht altersgemäss, es fragt öfters nach.
  • Kommunikation: Das Kind vermeidet das Sprechen mit einer Bezugsperson und weicht dem Blickkontakt aus.

Anmeldung und Abklärung

Vor Kindergarteneintritt: Im Frühbereich ist für die Abklärung und Logopädietherapie die Stiftung NETZ (Zweigstelle in Windisch) zuständig. www.stiftungnetz.ch

  • Im Kindergarten: Es findet jährlich eine freiwillige logopädische Erfassung statt. Die Kinder werden bezüglich ihrer mündlichen Sprache beobachtet. Die Anmeldung erfolgt durch ein Informationsschreiben und der Zustimmung der Eltern.
  • In der Schule: Die Anmeldung erfolgt durch die Klassenlehrperson nach Absprache mit den Eltern.
  • Nach der obligatorischen Schulzeit: Die Anmeldung erfolgt durch die Eltern oder Lehrpersonen für Schülerinnen und Schüler bis zum 20. Lebensjahr, die in der Gemeinde Freienwil wohnhaft sind. Für die Therapie ist ebenfalls die Logopädin der Schulgemeinde zuständig.
  • Die logopädische Abklärung wird von der Logopädin durchgeführt. Die Eltern werden anschliessend über das Ergebnis und die empfohlene Therapieform informiert. 

Legasthenie Therapie

Die Legasthenietherapie ist ein Teilbereich der Logopädie. Die Therapie fördert und unterstützt Schülerinnen und Schüler mit Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben.

  • Ziel der Therapie ist es, Lese-Rechtschreib-Strategien zu erlernen und anzuwenden, sodass dadurch Fehler vermieden bzw. Fehler selbstständig korrigiert werden können.
  • Die Therapie findet in der Regel einmal pro Woche einzeln oder in der Kleingruppe statt. Die Legasthenietherapie wird zu 100% vom Kanton finanziert.
  • Die Anmeldung für eine Abklärung erfolgt durch die Klassenlehrperson nach Absprache mit den Eltern. Die Abklärung wird entweder von der Logopädin oder dem Schulpsychologischen Dienst durchgeführt.

 

 

Schulleitung Nelly K. Piukovic Montag und Donnerstag 9.00-11.00  Dienstag 13.30-15.00, Tel. 056 222 99 89

Sekretariat Patricia Martins Dienstag und Donnerstag 09.00 - 11.00 Dienstag 13.30-15.00, Tel. 056 222 99 89 

Lehrerzimmer Tel. 056 222 05 21, Kindergarten Neues Schulhaus Tel. 056 222 99 36, Kindergarten "Chriesigarte" Tel. 056 200 88 21


Schule Freienwil

Schulstrasse 4, 5423 Freienwil